Die Grundschule Lautenthal/Wolfshagen im Harz steht ein für ein respektvolles Leben in und mit der Natur. Nur das, was man kennt, wird man schützen und wertschätzen. Daher gibt es schon seit vielen Jahren Projekte und Unterrichtsthemen, die sich mit regionalen und überregionalen Inhalten zur Natur und zum Umweltschutz beschäftigen.

Basierend auf dieser Arbeit entstand dann der Wunsch, sich als Schule bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde als Umweltschule zu bewerben.

Dazu werden von der Schule zwei Handlungsfelder zum Thema Umwelt ausgewählt. Innerhalb von zwei Jahren sollen dann die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Kooperationspartnern zu diesen Handlungsfeldern jeweils ein Projekt durchführen.

Ziel ist es, etwas Gutes für die Umwelt zu tun und dafür eine Auszeichnung als Umweltschule zu erhalten. Die ausgesuchten Handlungsfelder sind „Wasser“ und „Biodiversität“.

Zu dem Thema „Wasser“ werden die Kinder gemeinsam mit dem Ortsrat und mit der Stadt Langelsheim einen Wasserpark in Wolfshagen gestalten.
Zu dem Thema „Biodiversität“ wird gemeinsam mit den Kindern ein Natur-Lehrpfad zwischen den Schulstandorten Lautenthal und Wolfshagen erstellt.

Dabei unterstützen uns der NABU, der Ideenpark der AWO, die Landesforsten, die Gemeinheit Wolfshagen, der Harzklub Lautenthal, die Stadt Langelsheim und die Berufsschule Baßgeige.

Zu beiden Handlungsfeldern wird es in beiden Standorten Projektwochen, – tage bzw. -unterricht geben. Auch die „Natur Pur“-AG wird dazu einbezogen.

Im Folgenden möchten wir hier die einzelnen Projekte vorstellen, die bisher (Stand April 2022)  durchgeführt worden sind und der Realisierung der genannten Handlungsfelder und damit der Anerkennung als Umweltschule dienen.

Bau von Insektenhotels und artgerechtes Befüllen

An beiden Schulstandorten wurden in Kooperation mit dem NABU und dem Ideenpark der AWO Insektenhotels gebaut sowie artgerechtes Material zum Befüllen derselben gesucht und eingesetzt.

Heimische Vogelarten und Schmetterlinge

Im Rahmen des Sachunterrichts erarbeiteten die SchülerInnen Steckbriefe zu heimischen Vogel- und Schmetterlingsarten, setzten sich dabei mit dem Körperbau, der Lebensweise und den Besonderheiten der einzelnen Arten auseinander und präsentierten ihre Ergebnisse anschließend in Form von Referaten.

Die Plakate mit den Steckbriefen können als Grundlage für Infotafeln entlang des geplanten Naturlehrpfades genutzt werden.

Gestaltung eines Natur-Lehrpfads

Die zwei Standorte unserer Schule Wolfshagen und Bergstadt Lautenthal liegen jeweils direkt bzw. sehr dicht am Wald und sind durch Waldwege miteinander verbunden.

Ein Weg wird von den Schülern und Schülerinnen genutzt, um sich z.B. bei einer Sternwanderung im Wald zu treffen und ein gemeinsames Picknick, ein Sommerfest oder eine Waldolympiade stattfinden zu lassen.
Nun soll hier ein Natur-Lehrpfad im Laufe der Zeit gestaltet werden, um „ihren“ Weg selbst mitzugestalten und diesen als ihren persönlichen Verbindungsweg zwischen den Standorten wahrzunehmen. Dadurch werden eigene Begegnungen und Erfahrungen mit dem Lebensraum Wald gesammelt.

Durch den Beginn dieses Projektes erlebten die Schüler und Schülerinnen die Natur als einen schützenswerten Lebensraum von Tieren, hier insbesondere durch die Beobachtung der Salamander. Auch Arbeitseinheiten zu Bienen und Fledermäusen wurden durchgeführt. Das Recherchieren zu den genannten Tieren ermöglicht es den Schülern und Schülerinnen eigenes erworbenes Wissen an andere weiterzugeben.

Es sollen Texte für die Infotafeln und Quizfragen erstellt werden, um auch Personen außerhalb der Schule Informationen zukommen zu lassen. Durch dieses eigene Handeln wird die Sensibilisierung gegenüber anderen Lebewesen unterstützt und angeregt.

Durch das Anlegen und die Pflege eines Schnecken-Terrariums lernten die Schüler und Schülerinnen durch eigenverantwortliches Handeln Verantwortung für andere Lebewesen zu übernehmen und diese als schützenswert anzusehen.

Es fand auch eine Baumpflanzaktion durch Unterstützung des NABU statt.
Als weitere Maßnahmen sind weitere Baumpflanzungen sowie das Bauen und Aufstellen der Infotafeln in Kooperation mit der BBS-Baßgeige/Goslar sowie das Aufstellen von Insektenhotels und Sommerquartieren für Fledermäuse geplant

Gestaltung eines NaturWasserErlebnisSpielplatzes

Das geplante Projekt ist die Erstellung eines „NaturWasserErlebnisSpielplatzes“ im Gowischen Park in Wolfshagen. Dieser befindet sich ziemlich zentral in der Ortsmitte von Wolfshagen und ist ca. 500 Meter von unserer Grundschule entfernt. Im Park sind ein kleiner Teich sowie ein separates Wassertretbecken. Beides wird von einem Bachlauf gespeist.

Geplant ist den Bereich zwischen Bachlauf und Teich über mehrere kleine Bachabzweigungen in eine Wasserlandschaft zu verwandeln. Dort sollen unter anderem kleine flache Becken entstehen, in denen Frösche und Molche heimisch werden. Gräser und Wildblumen sollen die Bachränder festigen und begrünen und für Schutz und Nahrung der Insekten dienen. Steine und Stämme sollen den Bereich begehbar und bespielbar machen. Abschließend soll der Bereich mit einer Feucht-Wildwiese und einem Naschgarten mit niedrigen Streuobstbäumen und –sträuchern. Das Beobachten, Erfahren, Erkennen, aber auch das Spielen in der Natur soll diesen Bereich für Kinder interessant und erlebenswert machen.
„Wasser“ soll als natürliche Ressource kennengelernt und wertgeschätzt werden, die zur Landschafts- und Freizeitgestaltung genutzt wird und zur eigenen Mobilität motiviert. Es ist eine Lebensquelle für Menschen, Tiere und Pflanzen.

Klasse 1 und 2 besuchten zunächst den Diabas-Steinbruch und ein Waldgebiet in Wolfshagen, um anschließend das Leben der Frösche und Libellen am Teich zu erforschen. Sie erstellten Lapbooks und Faltbücher.

Die Klassen 3 und 4 konnten zu Beginn der Projektwoche durch Bilder und Filme zum Thema „Wasserpark“ bereits einige Eindrücke und Ideen zur Umsetzung gewinnen. Anschließend besuchten sie das vorgesehene Gelände des Gowischen Parks in Wolfshagen. Gemeinsam mit dem Landschaftsarchitekten, der stellvertretenden Ortsbürgermeisterin und der jeweiligen Lehrkraft wurden Ideen für das Projekt gesammelt, das Gelände erkundet und vermessen.

Nun wurden Naturmaterialien und andere Materialien zur Erstellung der Modelle gesammelt, bzw. bereitgestellt. Die Ideen der SuS wurden in Gruppenarbeit konkretisiert und anhand von Skizzen festgehalten. Danach erfolgte die Umsetzung anhand von Modellen. Diese wurden am letzten Tag der Projektwoche den anderen Klassen und Beteiligten sowie zwei Vertretern der Arbeitsgruppe Dorfgestaltung und der Presse vorgestellt.

Die weitere Planung besteht nun aus der Auswertung der Modelle hinsichtlich ihrer Umsetzbarkeit im Gowischen Park.

Interessante Expertenbefragung mit dem örtlichen Förster

Unsere Klasse 4W befragte am 08.11.2021 den örtlichen Förster Herrn Hoffmeister zu Themen rund um den Wald und den Beruf des Försters. Die Fragen sammelten wir vorweg im Sachunterricht. Im Schulwald der Oberschule Langelsheim (in Wolfshagen im Harz) traf unsere Klasse Herrn Hoffmeister und stellte ihm in Teams diese Fragen:

Frage 1: Wie sieht ein typischer Tag von Ihnen aus?
Frage 2: Welche Tiere müssen erlegt werden?
Frage 3: Wie erkennt man Holz, das vom Borkenkäfer befallen ist?
Frage 4: Wo sind Borkenkäfer im Winter?
Frage 5: Welche Forstmaschinen gibt es und welche Aufgaben haben diese?
Frage 6: Wie wird man Förster?
Frage 7: Welche Tiere im Wald sind in Wolfshagen im Harz gefährdet?

Der Förster antwortete uns ausführlich. Er zeigte uns auch ein Holzstück, das von Borkenkäfern befallen war. Ebenso brachte er uns verschiedene Modelle von Forstmaschinen mit und zeigte deren Aufgaben. Die Zeit im Wald war sehr interessant. In den nächsten Schulstunden sprachen wir viel über unser neues Wissen und gestalteten Beiträge mit den Fragen und Antworten.